Bildschirmgläser

Entspannt sehen
bis 1, 2 oder 4m

Mehr Freiraum in der Nähe und im Raum.
Kopfschmerzen, Verspannungen, Müdigkeit? Das ist Vergangenheit!

Hier möchten wir näher auf die Arten der Bildschirmgläser eingehen und darauf, wie sie sich von anderen Glasarten unterscheiden.
Arbeitsplatzgläser
Bildschirmbrillen werden oft auch Nahkomfortbrille, Arbeitsplatzbrille, erweiterte Lesebrille, Computerbrille oder BAP-Brille genannt, wobei die Großbuchstaben BAP für BildschirmArbeitsPlatz stehen.
Entdecken Sie perfektes Sehen in der Nähe

Jeder Mensch hat seine ganz eigene, individuelle Art den Tag zu gestalten. Je nach Lebenssituation gibt es sehr unterschiedliche Prioritäten. Sehen in der Nähe wird für uns immer wichtiger - auch über das Lesen und die unmittelbare Nähe hinaus. So ermöglicht ein entsprechendes Brillenglas einen größeren Überblick an größeren Schreibtischen oder bei der Nutzung mehrerer Bildschirme. Werkbänke und Arbeitsplätze können in Tiefe und Breite komplett scharf gesehen werden. Auch mit Gesprächspartnern und Kollegen liegt hier der direkte Blickkontakt bequem im Sehbereich.
Entdecken Sie perfektes Sehen im Umfeld

Nicht nur im Büro und am Arbeitsplatz ist Sehen bis 2m von Vorteil. Auch Zuhause oder in der Freizeit gibt es viele Möglichkeiten, den Sehkomfort in diesem Bereich entscheidend zu verbessern. Im Meeting sind die Notizen und die Kollegen am Tisch scharf zu sehen. Aber auch etwas weiter entfernte Personen und Gegenstände werden mühelos erfasst. Ebenso behalten Sie den Überblick beim Kochen, Werken oder Musizieren sowie in kleineren Räumen.
Entdecken Sie dynamisches Sehen im Raum

Raumbrillen sind die optimalen Zweitbrillen für Menschen, die gut sehen und den Überblick behalten wollen. Komfortabel und unbeschwert sehen im ganzen Raum - für viele Brillenträger ein wirklicher Vorteil. Im Büro, im Handwerk, im Einzelhandel, in der Schule oder in der Uni oder auch Zuhause - der weitere Sehbereich ist ideal für Menschen, die eine spezielle Sehsituation optimieren wollen. Mit den neuen Raumgläsern für Sehen bis 4m sind die passenden Gläser schnell ermittelt und bestellt.

Gleitsichtbrille

Am Bildschirm nur bedingt geeignet

  • schmaler Bereich am Bildschirm
  • Kopfanheben um in die entsprechende scharfe Zone des Glases zu gelange
  • Nackenschmerzen und verspannungen durch Kopfhebenn
  • Gleitsichtbrillen sind am Bildschirm ehr ungeeignet

Sie haben einfach einen anderen Verwendungszweck und sind einfach nicht für langanhaltende Bildschirmarbeit konzipiert.

mehr über Gleitsicht

Lesebrille

am Bildschirm nur schwer zu gebrauchen
  • i.d.R. nur für 40cm
  • Bildschirm also unscharf
  • Sie überblicken nur den Bereich der Tastatur scharf
Steht Ihr Bildschirm nicht zufällig in 40cm Abstand vor dem Auge, so werden Sie schnell erkennen, dass er nicht wirklich scharf ist. Tabellen ablesen oder das surfen im Netz wird hinderlich und macht so keinen Spaß. Lesebrillen sind einfach nicht dafür ausgelegt um am Bildschirm zu funktionieren. Verwenden Sie Ihre Lesebrille lieber um die Zeitung oder Ihr Lieblingsbuch zu lesen.
Mehr über Lesebrillen
Arbeitsplatzgläser
Bildschirmbrillen werden oft auch Nahkomfortbrille, Arbeitsplatzbrille, erweiterte Lesebrille, Computerbrille oder BAP-Brille genannt, wobei die Großbuchstaben BAP für BildschirmArbeitsPlatz stehen.
Die Vorteile einer korrekten Arbeitsbrillen auf einen Blick:

  • optimale Sehschärfe von ca. 40 cm bis ca. 4 m Abstand
  • ein sehr breites Blickfeld (im Vergleich zur Gleitsichtbrille)
  • komfortables und ermüdungsfreies Sehen ohne Verspannungen, ohne Augenbrennen.
Ihr Arbeitgeber zahlt
Eine Bildschirmarbeitsplatzbrille ist eine spezielle Sehhilfe für den Computerarbeitsplatz. Sie wird etwa ab dem 45. Lebensjahr von Nöten, wenn Sie merken, dass Ihre Lesebrille nicht mehr ausreicht um sowohl die Tastatur, als auch Ihren Bildschirm scharf zu sehen.
Grundsätzlich zahlt der Arbeitgeber die Kosten einer solchen Bildschirmbrille. Sie können jedoch an den Kosten beteiligt werden, wenn Sie die "Ausrüstung" auch privat nutzen.

Gesetzliche Grundlage:
Der Arbeitgeber hat Ihnen eine Untersuchung beim Optiker oder einer anderen fachkundigen Person (Augenarzt) zu ermöglichen. Stellt sich dabei heraus, dass eine normale Sehhilfe nicht mehr ausreicht um der Bildschirmarbeit nachzukommen und eine spezielle Sehhilfe notwendig ist, so hat der Arbeitgeber die Kosten dafür zu tragen (Anhang Teil 4 ArbMedVV stand 18.12.2008)

Bildschirmarbeit ist gemäß § 2 Abs. 3 BildscharbV dann gegeben, wenn die Arbeit ohne einen Bildschirm nicht ausführbar ist. (stand 04.01.1996)

Der Arbeitgeber hat, sofern spezielle Sehhilfen für den Bildschirm notwendig sind, selbige zur Verfügung zu stellen! (§ 6 Abs. 2 der BildscharbV - stand 04.12.1996)
Share by: